Am radikalsten wurde das internationale Finanzsystem sowie alle seine Vernetzungen in das restliche Wirtschaftssystem nach dem Modell der „Verfassung der Freiheit“ (F.A.Hayek) umgestaltet. Es ist oft genug beschrieben worden, wie nicht nur Unternehmen, sondern auch alle Staaten an diese „Informationsverarbeitungs-Maschine“ angeschlossen wurden, über Rating-Agenturen, Privatisierung der Alterssicherung, neue Buchführungsregeln und Finanzierungsformen, Vorgaben für staatliche Kredite, Umorientierung der Notenbanken, algorithmische Handelsvorgänge an Börsen, Ausweitung der nicht staatlich regulierten Geschäfte, der Förderung großer Vermögen als Innovationstreibstoff usw. usw. usw. Der wirtschaftliche Zusammenbruch in den wichtigsten „westlichen“ Ländern nach dem Finanzcrash ab 2007 konnte dann nur durch massivste staatliche Eingriffe und eine extreme Staatsverschuldung wieder eingefangen werden.

Das neo-liberale Projekt war jedoch tiefgreifender und grundsätzlicher erfolgreich. Seine Grundannahmen stecken immer noch in vielerlei politischen Vorhaben, ohne dass sie in Frage gestellt werden. Und Facebook verfolgt zum Beispiel mit anderen Unternehmen weiter die Einführung einer privaten Währung – einer Perspektive Hayeks folgend. (siehe Hayek) Noch entscheidender: Die Spuren dieses Projekts haben sich gewissermaßen in den Menschen und ihren Dingen verkörperlicht und alltägliche Selbstverständlichkeiten hervorgebracht.