Die Vordenker und Politiker der „bürgerlichen Revolutionen“ griffen auf die Erfahrungen der antiken Demokratie in Athen zurück, um heraus zu finden, was sie dem Ancient Régime, das sie vorfanden, entgegen setzen sollten. Wesentlich für die antiken Debatten war jedoch die Erfahrung des Bürgerkriegs, weshalb Überlegungen, wie ein solcher Bürgerkrieg verhindert werde kann, im Mittelpunkt standen. (Marshall Sahlins) Von Bedeutung war daneben eine weitere Debattentradition, die aus der christlichen Vorstellungswelt kam: Wie kann durch (Selbst-) Erziehung eine Zähmung der natürlichen menschlichen Leidenschaften erreicht werden? Für die Vordenker und Politiker der „bürgerlichen Revolutionen“ weisen beide traditionelle Fragen auf eine gemeinsame Problemstellung: Die menschliche Natur kann nur kulturell zivilisiert werden. Welche Institutionen der Kultur können also eingerichtet werden, damit diese Zivilisierung möglichst gut gelingt? (Alfred O. Hirschman) Hobbes zum Beispiel schreibt vom Menschen als des Menschen Wolf, vom Krieg aller gegen alle, der nur dadurch eingedämmt werden könne, dass jeder im eigenen Interesse dem starken Staat – einem Ungeheuer - alle Macht abtrete, um diesen Krieg zu verhindern. Und ebenso bekannt ist Smith‘s Modell des Marktes, der gerade dadurch, dass jeder seinen eigenen Nutzen verfolgt, das allgemeine Wohl erreicht. Mit diesen grundlegenden Erfindungen sollten die traditionellen Probleme erfolgreich angegangen werden. Sie stellen die beiden neuen Technologien westlicher (Selbst-) Beherrschung dar.